aktuelle Ausstellung

TOGETHER / A LESSON WITH PENCK!

TOGETHER / A LESSON WITH PENCK!

Zeichnung | Malerei | Collage

29.07 – 18.09.2022

Eröffnung. Fr. 29.07.2022 | 19h

Öffnungszeiten. Do.-Fr. 14-19h | Sa. 14-18h

44 Künstlerinnen und Künstler, 44 Positionen, die unterschiedlicher kaum sein könnten und doch alle eine Sache gemeinsam haben: die Verbindung zu A. R. Penck. Die Ausstellung „Together: A Lesson with Penck“ zeigt Arbeiten aus der Klasse Penck, die das breite Spektrum des Bildlichen ausreizen und von Zeichnungen, Malereien, Druckgrafiken bis hin zu Fotografien und Collagen reichen. Penck (mit bürgerlichem Namen Ralf Winkler) hatte zwischen 1989 und 2005 die Professur für Freie Grafik an der Kunstakademie Düsseldorf inne und war gleicherweise Grafiker, Bildhauer, Maler und Jazzmusiker. Mit seiner gestisch-robusten und farbstarken Bildsprache, die in ein eigenes Zeichensystem mündete, adressierte Penck etwas grundlegend Archaisches und übte damit einen großen Einfluss auf Künstler:innen nicht nur seiner Generation, sondern auch weit darüber hinaus, aus.

Die Ausstellung im Coelner Zimmer versammelt Papierarbeiten ehemaliger Schüler:innen Pencks und greift damit die spannungsgeladene Varianz der Klasse auf. International zerstreut, finden sich die gezeigten Künstler:innen in einem neuen temporären Klassenraum zusammen, um gemeinsam das vielfältig-komplexe ‚System Penck‘ weiterzirkulieren zu lassen. Denn ganz im Sinne Pencks und seines Interesses an Kybernetik bedeutet ein systemisches Miteinander, dass es Wechselwirksamkeiten gibt, die keiner hierarchischen Logik folgen. Es sind Systeme, die sich durch Selbstregulierung auszeichnen. Nicht nur verschiedene künstlerische Positionen, sondern auch verschiedene Klassenjahrgänge zusammenbringend, thematisiert die Ausstellung folglich eine Zusammengehörigkeit, die über stilistische und motivische Fragen hinausgeht. Ähnlich einem Periodensystem der Elemente versammeln sich hier Positionen, die jede für sich singulär und eigensinnig sind, gleichzeitig jedoch miteinander verknüpft. Wechselseitige Einflüsse, visuelle Eigenlogiken aber auch neue Verbindungen der ehemaligen Klasse Penck werden zum Hauptmoment der Ausstellung.

Text. Svetlana Chernyshova