news

current exhibition

TOGETHER / A LESSON WITH PENCK!

TOGETHER / A LESSON WITH PENCK!

Drawing | Painting | Collage

29.07 – 18.09.2022

Opening. Fri. 29.07.2022 | 7p.m

Opening hours. Thurs.-Fri. 2-7p.m | Sat. 2-6p.m

44 artists, 44 positions that could hardly be more different and yet all have one thing in common: the connection to AR Penck. The exhibition "Together: A Lesson with Penck" shows works from the Penck class, which exhaust the broad spectrum of the pictorial and range from drawings, paintings, prints to photographs and collages. Penck (real name Ralf Winkler) held the professorship for free graphics at the Düsseldorf Art Academy between 1989 and 2005 and was a graphic artist, sculptor, painter and jazz musician at the same time. With his gestural, robust and colorful imagery, which culminated in his own sign system, Penck addressed something fundamentally archaic and thus exerted a great influence on artists not only of his generation but also far beyond.

Die Ausstellung im Coelner Zimmer versammelt Papierarbeiten ehemaliger Schüler:innen Pencks und greift damit die spannungsgeladene Varianz der Klasse auf. International zerstreut, finden sich die gezeigten Künstler:innen in einem neuen temporären Klassenraum zusammen, um gemeinsam das vielfältig-komplexe ‚System Penck‘ weiterzirkulieren zu lassen. Denn ganz im Sinne Pencks und seines Interesses an Kybernetik bedeutet ein systemisches Miteinander, dass es Wechselwirksamkeiten gibt, die keiner hierarchischen Logik folgen. Es sind Systeme, die sich durch Selbstregulierung auszeichnen. Nicht nur verschiedene künstlerische Positionen, sondern auch verschiedene Klassenjahrgänge zusammenbringend, thematisiert die Ausstellung folglich eine Zusammengehörigkeit, die über stilistische und motivische Fragen hinausgeht. Ähnlich einem Periodensystem der Elemente versammeln sich hier Positionen, die jede für sich singulär und eigensinnig sind, gleichzeitig jedoch miteinander verknüpft. Wechselseitige Einflüsse, visuelle Eigenlogiken aber auch neue Verbindungen der ehemaligen Klasse Penck werden zum Hauptmoment der Ausstellung.

Text. Svetlana Chernyshova